Rennradtour Col de Turini 1 607m, Frankreich

Die Nacht der langen Messer

Nach den grandiosen Tagen in Pra Loop hieß es mit der letzten Fahrt Abschied aus dem Département Alpes-de-Haute-Provence zu nehmen. Keine Sorge, es ging noch nicht nach Hause, nein ich bildetet mir ein, ein paar Tage die Wadeln im Meer baumeln zu lassen. Naja, nachdem ich wirklich gerne schwimme, aber es keinen ganzen Tag am Strand aushalte, wurde kurzerhand ein Rennradziel gesucht.

Die Nacht der langen Messer, noch nie gehört? Ich davor auch nicht. Die letzte Etappe der Ralley  Monte Carlo wird als „Die Nacht der langen Messer genannt“ und angeblich wird die Rallye am Col de Turini entschieden. Naja und nachdem ich mir das alles von P.S. erklären ließ, war für uns klar, was zu tun ist.

Den ersten Tag verbrachten wir doch tatsächlich an der Côte d’Azur und ich dachte im ersten Moment, ich bekomme einen Hitzeschlag! Nach den doch eher angenehmen Temperaturen in den französischen Alpen, musste ich mich erst wieder an die enorme Hitze am Mittelmeer gewöhnen. So tat ein Tag der Akklimatisation ganz gut 🙂 .

Am nächsten Tag brachen wir dann mit dem Auto auf, um den Col de Turini von Lantosque aus zu befahren.

Bei drückender Hitze zogen wir uns um und die Straße schlängelte sich mäßig bergauf. Sehr bezaubernd fand ich  das Dorf La Bollène-Vesubié. Danach kletterte man auf den spektakulären durch Steine gestützten Serpentinen hinauf. Nach ca. 1h und 13 Minuten erreichte ich die Passhöhe und wartete auf P.S.

Anschließend fuhren wir die Stichstraße hinauf zur L’Authion, da hätte man noch eine kleine Runde durch den Nationalpark einbauen können, aber aufgrund des sehr wechselhaften Wetters beschlossen wir, wieder nach Lantosque abzufahren.

Fazit

Wenn man als Pässejäger an der Côte d’Azur urlaubt, muss man den einfach fahren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

+ 43 = 53